Alles zu Dragon Medical One

Hier tragen wir Informationen rund um die Spracherkennung für Mediziner - Dragon Medical One - zusammen.

Immer mehr Software und IT-Lösungen werden in den letzten Jahren in der Cloud angeboten. Nun ist auch die Spracherkennung von Nuance mit ihrem neusten Produkt für Mediziner - Dragon Medical One - in der Cloud angesiedelt. Die Vorteile liegen auf der Hand. Aber was genau hat es eigentlich mit der Cloud auf sich?

Anwendung und Funktionsweise

Wie genau funktionert Dragon Medical One?

Flexibilität & Mobilität

Mit der Cloud-Anwendung sind sie nicht mehr auf dezidiert eingerichtete PC Arbeitsplätze angewiesen. Nutzen Sie beliebig viele Geräte, jederzeit und überall. Einfach einmal den DMO Client installieren, und schon kann sich jeder registrierte Nutzer einloggen und mit seinem persönlichen Profil los diktieren. Die Installation ist unkompliziert und schnell und die technischen Anforderungen an das Gerät äußerst gering. Und es lässt sich sogar mit dem Smartphone diktieren!

Service über die Cloud

Nicht nur die Nutzung, auch der Service ist mit Dragon Medical One einfacher. Regelmäßige Updates, die Sie stets auf dem neuesten Stand der Spracherkennungssoftware halten, können in der Cloud installiert werden. Und das ohne, dass Sie dafür je in ihrer Arbeit gestört werden müssen. Ebenso ist die Pflege Ihres Sprecherprofils unkomplizierter denn je.

Kompatibilität mit KIS und ePA-Systemen, Office-Programmen

Dragon Medical One ist kompatibel mit allen gängigen KIS und ePA-Systemen, sowie Office Anwendungen und weiteren Programmen. Sie können direkt in die Eingabefenster Ihrer Anwendungen diktieren und mittels Sprachbefehlen navigieren und korrigieren, oder Ihre eigenen Sprachbefehle erstellen.

Was wird in der Cloud gespeichert?

Dragon Medical One ist eine Cloud Anwendung. Aber was genau passiert eigentlich in der Cloud? Und was läuft nach wie vor über den lokalen Rechner?
Wenn Sie mit Dragon Medical One diktieren, wird der von Ihnen eingesprochene Text als Audiostream in die Cloud geschickt. Dort werden die Audiodateien interpretiert und zu Text umgewandelt, den sie dann nahtlos in Ihr Eingabefenster übertragen bekommen. Ist dies für einen Abschnitt erfolgt, werden sowohl Audio als auch Textdatei unverzüglich gelöscht. Darüber, ob Sie die mit DMO erzeugten Textdateien dann lokal oder in der Cloud (über einen anderen Cloud-Dienst) speichern und verwalten möchten, entscheiden Sie.
Die einzigen Daten, die Dragon Medical One für die Dauer Ihrer Nutzung in der Cloud gespeichert hält, sind jene ihres Sprecherprofils.

Verfügbarkeit der Cloud

Mit Backup-Servern in zwei aktiv/aktiv-Rechenzentren (Berlin & Frankfurt am Main) garantiert Nuance eine 99,5%ige Verfügbarkeit der Cloud.

Voraussetzungen für die Nutzung

Was brauchen Sie, um Dragon Medical One nutzen zu können?

  • Rechner mit sehr geringen Mindestanforderungen an die Hardware und dem Betriebssystem Windows 10 (auch für Mac gibt es Lösungswege – ein völlig reibungsloser Betrieb kann aber nicht gewährleistet werden)
  • Internetverbindung mit mind. 80 Kbit/s (sehr gering)
  • Ein kompatibles Mikrofon oder Diktiergerät (Headsets oder Mikrofone mit ausreichender Audioqualität können genutzt werden, es wird aber empfohlen dezidiert unterstützte Geräte zu verwenden) oder ein Smartphone (siehe nächsten Abschnitt)

Mit Smartphone diktieren - wie geht's?

Die Smartphone App PowerMic™ Mobile verwandelt Ihr Smartphone in ein portables Diktiergerät. Sie läuft auf iPhone und Android. Einfach herunterladen, mit Dragon Medical One koppeln und los diktieren.

Diktieren mit Akzent?

Kein Problem! Die Spracherkennungssoftware von Dragon Medical One ist für Sprecher mit verschiedensten Akzenten bestens vorbereitet. Sie sollten vom ersten Tag an die versprochene Erkennungsgenauigkeit von 99% erhalten. Und versteht DMO Sie doch mal nicht richtig, sollte sich das in nach kurzer Nutzungszeit beheben, wenn Dragon Medical One Ihr Sprachprofil besser kennengelernt hat.

IT- & Datenschutz

Mit neuen technologischen Grundlagen kommen neue Möglichkeiten und Herausforderungen im Bereich der Informationssicherheit auf. Verschaffen wir uns einen Überblick:

Wo stehen die Server? Wie wichtig ist das?

Die Server für die DMO-Cloud werden in Berlin und Frankfurt am Main gehostet. Grundsätzlich ist der Standort für die Stabilität, Verfügbarkeit oder Sicherheit einer Cloud nicht aussagekräftig. Schlecht geschützte Cloud-Server können auch in Deutschland stehen, so wie es Rechenzentren auf der ganzen Welt verteilt gibt, die den höchsten internationalen Standards entsprechen.

Dennoch gibt es Gründe, die für ein in Deutschland angesiedeltes Rechenzentrum sprechen: Im Zweifelsfall unterliegt das Rechenzentrum der hiesigen Rechtsprechung und damit insbesondere der europäischen Datenschutz-Grundverordnung - der DSGVO - die strenge Vorschriften für Datensicherheit und den Datenschutz vorgibt.

Was ist sicherer? In der Cloud oder lokal gespeicherte Daten?

Auf diese Frage gibt es keine allgemeine Antwort. Viele Anwender (ob privat oder geschäftlich) fühlen sich wohler mit lokal gespeicherten Daten. Es vermittelt das Gefühl, die Hoheit über ihre Daten zu bewahren. Hat man diese aber „irgendwo“ in der Cloud, wisse man nicht, wer darüber verfüge oder wo sie überall landen könnten.
Das ist per se nicht falsch. Prüft man seinen Cloud-Anbieter im Voraus nicht, kann es durchaus sein, dass sich nicht nachvollziehen lässt, wie und wo mit den übermittelten Daten verfahren wird.

Ein internationales Unternehmen wie Microsoft kann sich eine solche Intransparenz nicht leisten. Im Gegenteil: Sie erfüllen die höchsten Standards für Datenschutz und Cybersicherheit, die international etabliert sind. Sicherheitsvorkehrungen und -Strategien in diesem Ausmaß könnten sich private Nutzer und die meisten Unternehmen nicht leisten. So ist es meist der Fall, dass das Datenschutzniveau steigt, wenn sich Unternehmen entscheiden Teile ihrer IT-Infrastruktur in die Cloud zu verlegen.

Anmerkung: Mit DMO wird ohnehin einzig Ihr Sprecherkonto (Sprachprofil, Einstellungen, eigene Anpassungen von Vokabular oder Befehlen) in der Cloud gespeichert. Audiodateien und Texte werden unmittelbar nachdem Sie verarbeitet wurden (d.h. sobald sie als Text wieder auf Ihrem Bildschirm erscheinen) in der Cloud gelöscht.

Was tut der Cloud Host für Datenschutz und Cybersicherheit? / Zertifizierungen

Microsoft Azure (die für DMO genutzte Cloud-Plattform von Microsoft) richtet sich nach und erfüllt international etablierte und anerkannte Datenschutzstandards. Insbesondere ISO 27001 und C5 sind von maßgeblicher Bedeutung für die Sicherheit der Cloud.

 ISO/IEC 27001 ist ein umfassender Sicherheitsstandard, der von der unabhängigen NGO International Organization for Standardization (ISO) gemeinsam mit der International Electrotechnical Commission (IEC) erstellt wurde und international anerkannt ist. Azure Deutschland ist ISO 27001 zertifiziert und wird jährlich von einer externen akkreditierten Zertifizierungsstelle überprüft.

 C5 ist ein Anforderungskatalog für Cloud Angebote, der vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) erstellt wurde, um die Zertifizierung von Clouddienstanbietern in Hinblick auf die Sicherheit der Nutzung ihrer Cloudangebote zu ermöglichen. Die Anforderungen umfassen Punkte von physischer Sicherheit der Server-Standorte, über die Einhaltung der DSGVO, Organisations-, Arbeits- und Prüfprozesse, IT-Sicherheitsmaßnahmen und Verschlüsselungstechnologien bis hin zur laufenden Anpassung an die Entwicklung von möglichen Gefährdungen. Azure Deutschland lässt jährlich die Einhaltung der C5 Maßnahmen durch unabhängige Prüfer nachweisen.

 

Ist die Verbindung zur Cloud verschlüsselt?

Ja, die Verbindung zur Cloud läuft über TLS mit AES 256-bit-Verschlüsselung (hoher Verschlüsselungsgrad).

Datenblätter zum Download:

Laden Sie hier pdf Dateien mit weiterführenden Informationen zu Dragon Medical One und der Diktier-App fürs Smartphone Power Mic Mobile herunter.